FedCon 22

Hi Leute,

die FedCon in Düsseldorf war der Hammer. Ich, wie schon ein paar mal erwähnt nicht wirklich ein Star Trekki, habe mich auf der Messe trotzdem sauwohlgefühlt. Wie ich von einigen Leuten gehört habe, war es wohl das erste Mal, dass Star Trek nicht wirklich im Vordergrund stand. Es gab viel zu sehen über Serien wie Eureka , Stargate, Doctor Who, Torchwood, Star Wars, Starship Troopers. In diese Serien habe ich durchaus schon reingeschnuppert, bzw. schaute ich Eureka und Torchwood recht regelmäßig. Die Stargäste waren bunt gemischt aus ebendiesen Serien vertreten und brachten eine Menge Spaß mit. Mein absolutes Highlight war Colin Ferguson von Eureka, mit dem ich mich hab fotografieren lassen. Er war super sympathisch. Mein Mann hielt derweilen ein kleines Schwätzchen mit Ben Browder von Stargate, welches natürlich seine absolute Favoritenserie ist. Die Stars waren wirklich sehr locker und spazierten auch ohne großes TamTam von Security etc. von einem Raum zum anderen und plauderten hier und da mit den Fans.

Die Panels (Frage- und Antwortstunden) der einzelnen Stars waren der Knüller. Colin Ferguson schmiss sein Trinkglas um (vorher schon die Keksschüssel *ups*) und kam im Anschluss zu Anthony Montgomery (Star Trek) auf die Bühne um alles wieder wegzuwischen. Claudia Black (Stargate, Farscape) beantwortete die Frage, ob sie so streng, wie sie in Farscape manchmal schaue (der Todesblick), auch ihre Kinder mal anschauen muss mit einem: „Meine Kinder nicht, aber mein Mann muss den Blick manchmal ertragen.“ 😉 Und absolut genial war das Panel von Ben Browder. Er tauschte erst mal das „D“ und das „F“ von dem FedCon Aufsteller im Hintergrund, woraus dann DefCon wurde. Claudia Black kam im Laufe des Panels und nahm das „F“ kurzerhand mit hinter die Bühne, worauf hin Ben verdutzt überlegte, was denn jetzt eigentlich „DeCon“ ist und sich vor Lachen nicht mehr eingekriegt hat. Im Anschluss kam John Barrowman von Torchwood auf die Bühne, was wir leider nicht mehr verfolgten. Jetzt im Nachhinein ärgert es mich schon, denn wie ich auf der Facebookseite von der FedCon lese hat er wohl mit seiner Show den Saal zum Beben gebracht.

Viele Fans kamen natürlich verkleidet, manche sahen richtig cool aus. Dafür gab’s auch einen extra Kostümwettbewerb. Die Stimmung war super locker und ich glaub ich muss da nächstes Jahr wieder hin. 😆

Hier noch meine Eindrücke in Bildern:

Zwischendurch waren wir übrigens mal kurz am Flughafen uns was zu Essen besorgt. Und da haben wir doch zwei riesen Giraffen entdeckt. (Deshalb so mittendrin das Giraffenfoto, das will ich ja niemanden vorenthalten. 😀 )

Es grüßt euch euer FedCon-Fan

Name

Ich bin gespannt

So liebe Leser,

auf gehts. Heute fahren wir nach Düsseldorf zur FedCon XXII. Die Tickets waren ein Geschenk für meinen Göttergatten, denn er liebt dieses ganze Science-Fiction-Zeugs. Ich muss aber zugeben, dass ich auch sehr gespannt bin was dort so abgeht. Einiges von dem „Zeugs“ guck ich ja auch. Sogar zu Stargate konnt ich mich manchmal überreden lassen. Star Trek dagegen reizt mich nicht wirklich.

Also, ich werde auf jeden Fall Fotos machen und berichten. 🙂

Bis bald

Name

*365 Tage* Ein Jahr in Bildern: 364. Tag

364. Tag

 

Ich muss euch einfach teilhaben lassen an einer witzigen Story:

Mein lieber Mann hatte Geburtstag, gestern. Ich suchte mit viel Liebe ein Geschenk, es konnte auch was aufwendigeres sein, denn er ist 30 geworden. Ich entschied mich für eine Tageskarte für die FedCon in Düsseldorf (Science Fiction Convention), denn er liebt Science Fiction Filme und Serien und liest es ebenfalls gerne. Damit er nicht ganz alleine ist, bestellte ich noch eine zweite Karte. Ich erbarme mich und werde die Convention mit ihm besuchen. 😉 Nun passierten mir aber ein paar entscheidende kleine Fehler, über die ich mittlerweile nur noch Lachen kann, so ist im Endeffekt ja noch alles gut gegangen. Ich, seit vier Jahren verheiratet (dieser Aspekt ist wichtig für den folgenden Verlauf der Geschichte), bestellte also die Karten mitten in der Nacht und musste am Ende des gesamten Bestell- und Zahlungsvorgangs feststellen, dass ich in völliger geistiger Umnachtung meinen Geburtsnamen angegeben habe. Und NATÜRLICH kommen die Karten per Post und nicht, wie heutzutage fast alles per E-Mail. Zum Glück habe ich meine total blöden Fehler gleich per Email an die Serviceadresse weitergeleitet und er schrieb am nächsten Tag mit Zwinkersmiley 😉 zurück, das er es geändert hat.
Blöd war leider, dass ich letzte Woche drei Tage auf Dienstreise war und die Tickets per Post mit einem fetten FedConStempel auf dem Umschlag in genau dieser Zeit ankamen. 😯 Und da mein Männl ja nicht auf der Wurstsuppe her geschwommen ist, hat er natürlich schon vor seinem Geburtstag eins und eins zusammengezählt. 🙄
Gefreut hat er sich aber trotzdem wie ein Flitzbogen! 😀
Was lerne ich also daraus:
1. Nie mitten in der Nacht Bestellungen tätigen
2. Wenn doch, dann vor dem endgültigen Abschluss nochmal genau alles durchlesen (was ich sonst IMMER mache)
3. Soll es ein Geschenk für meinen Männl sein, Lieferadresse meiner Eltern angeben, die ja zu meinem Glück hier in der Nähe wohnen.

Trotz alledem ist alles gut ausgegangen und wir können nächste Woche nach Düsseldorf fahren.

Name